AGB

21ct Beratung. Kommunikation. Design. Alexander Kehry

 

§ 1 Geltungsbereich

1.1 Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Angebote von 21ct Beratung. Kommunikation. Design. Alexander Kehry, im folgenden „21ct“ genannt und für sämtliche Verträge von 21ct mit seinen Kunden, unabhängig von Inhalt und Rechtsnatur der angebotenen bzw. vertraglich übernommen Leistungen.

1.2 Alle Beratungsaufträge und sonstige Vereinbarungen sind rechtsgültig, sobald sie vom Kunden mündlich oder schriftlich erteilt worden sind und von 21ct schriftlich (auch per E-Mail) bestätigt worden sind oder eine Vereinbarung unterzeichnet ist.

1.3 Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden werden auch dann nicht Vertragsinhalt, wenn 21ct diesen nicht ausdrücklich widerspricht.

1.4 Soweit Beratungsverträge von 21ct schriftliche Bestimmungen enthalten, die von den folgenden allgemeinen Auftragsbedingungen abweichen, gehen die individuell angebotenen oder vereinbarten Vertragsregeln diesen allgemeinen Auftragsbedingungen vor.

 

§ 2 Leistungsumfang, Vertragsdurchführung und Urheberrecht

2.1 Gegenstand des Auftrages ist die vereinbarte (Beratungs- oder Design-) Leistung, nicht die Erzielung eines bestimmten wirtschaftlichen Erfolges.

2.2 Die Leistungen sind erbracht, wenn die vereinbarten Inhalte erarbeitet sind. Unerheblich ist, ob oder wann Inhalte bzw. Empfehlungen vom Kunden umgesetzt werden.

2.3 Soweit Arbeitsergebnisse urheberrechtsfähig sind, bleibt 21ct. Der Klient erhält in diesen Fällen das eingeschränkte, im Übrigen zeitlich und örtlich unbeschränkte, unwiderrufliche, ausschließliche und nicht übertragbare Nutzungsrecht an den Arbeitsergebnissen.

 

§ 3 Mitwirkung des Kunden

3.1 Der Kunde ist verpflichtet, 21ct nach Kräften zu unterstützen und alle zur ordnungsgemäßen Auftragsausführung notwendigen Informationen, Daten und Unterlagen zu den vereinbarten Terminen zur Verfügung zu stellen.

3.2 Der Kunde ist weiter verpflichtet, Aufgabenstellungen und Mitwirkungshandlungen termingerecht zu erfüllen.

 

§ 4 Vergütung, Rechnungsstellung, Zahlung

4.1 Soweit nichts anderes vereinbart wird, erhält 21ct eine Vergütung nach Aufwand gemäß der aktuellen Preisliste und/oder seinem Angebot. Darüber hinausgehende Arbeitsleistungen werden anteilig vergütet. Bei einer vereinbarten Vergütung zum Festpreis wird gemäß der im Angebot festgelegten Auftrags- und Zahlungsbedingungen abgerechnet.

4.2 Für die Rechnungen von 21ct gilt eine Zahlungsfrist von 14 Tagen. Die Rechnungen sind ohne Abzüge zu begleichen. Im Falle des Zahlungsverzugs ist 21ct berechtigt, angemessene Verzugszinsen zu berechnen.

 

§ 5 Leistungshindernisse, Verzug, Unmöglichkeit

5.1 21ct wird nach bestmöglichen Kriterien alle vertraglich festgesetzten Leistungen erfüllen. Fristen und Termine des Kunden sind grundsätzlich unverbindlich, es sei denn, sie werden in einem gesonderten Vertrag ausdrücklich als verbindlich bezeichnet.

5.2 Nicht zu vertreten hat 21ct Ausfall im Krankheitsfall, höhere Gewalt und andere Ereignisse, die bei Vertragsschluss nicht vorhersehbar waren und die vereinbarte Leistung zumindest vorübergehend unmöglich machen oder unzumutbar erschweren.

5.3 Ereignisse höherer Gewalt, die die Leistung wesentlich erschweren oder zeitweilig unmöglich machen, berechtigen die jeweilige Partei, die Erfüllung seiner Leistung und die damit verbundenen Termine um die Dauer der Behinderung und eine angemessene Anlaufzeit hinauszuschieben. Die Parteien teilen sich gegenseitig unverzüglich den Eintritt solcher Umstände mit.

 

§ 6 Gewährleistung und Haftung

6.1 21ct führt alle Arbeiten mit größter Sorgfalt und stets auf die individuelle Situation sowie die Bedürfnisse des Kunden bezogen durch.

6.2 21ct gewährleistet nicht den wirtschaftlichen Erfolg seiner (Beratungs-) Leistungen. Die Erreichung der angestrebten Ziele (Erfolge) auf Grundlage der Beratung von 21ct liegt im Verantwortungsbereich des Kunden.

6.3 Ansprüche der Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von 21ct, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

6.4 Bei leichter Fahrlässigkeit haftet 21ct oder ein etwaiger Erfüllungsgehilfe nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten, die Haftung ist auf die bei vergleichbaren Geschäften dieser Art typischen Schäden begrenzt, die bei Vertragsschluss oder spätestens bei Begehung der Pflichtverletzung vorhersehbar waren. Die gesetzliche Haftung bei Schäden an Leben, Gesundheit und Körper bleibt davon unberührt.

 

6.5 Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet 21ct nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

 

6.6 Die Einschränkungen der Abs. 6.4 und 6.5 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.
6.7 Die sich aus Abs. 6.4 und 6.5 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit 21ct den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit  übernommen hat. Das gleiche gilt, soweit 21ct und der Kunde eine Vereinbarung über die Beschaffenheit der Sache getroffen haben. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

 

§ 7 Geheimhaltung und Datenschutz

7.1 Die Vertragsparteien verpflichten sich, alle zur Kenntnis gebrachten Betriebsgeheimnisse und vertraulichen Informationen zeitlich unbeschränkt vertraulich zu behandeln und sie Dritten nicht zugänglich zu machen.

7.2 Der Kunde gestattet 21ct, im Rahmen des Vertragsverhältnisses erhaltene unternehmensbezogene und persönliche Daten unter Beachtung der Datenschutz-Bestimmungen elektronisch zu speichern und zu verarbeiten. 21ct sichert zu, dass die Daten vertraulich behandelt und nicht ohne Einwilligung des Auftraggebers an Dritte weitergegeben werden.

7.3 21ct ist als Urheberin seiner (Design-) Leistungen berechtigt, Kundenprojekte auf seiner Website, seinem Blog und in den sozialen Medien zu veröffentlichen.

 

§ 8 Erfüllungsort, Gerichtsstand

8.1. Anwendbares Recht ist ausschließlich deutsches Recht.

8.2  Erfüllungsort für Leistungen und Gerichtsstand ist der Unternehmenssitz von 21ct, soweit es nicht ausdrücklich schriftlich in einem gesonderten Vertrag anderweitig festgelegt ist.

 

§ 9 Schlussbestimmungen

9.1 Änderungen und Ergänzungen dieser Bedingungen oder des Vertrages bedürfen der Schriftform.

9.2 Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so werden die übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die dem angestrebten Zweck am ehesten entspricht.

 

Stand: Mai 2018